schwangerschaft

"Sie hat Strickuterus gesagt".

 

Aus der Reihe „Dinge die ich zum ersten Mal in meinem Leben mache“: Der Geburtsvorbereitungskurs als solches.

Viele Gedanken und Mythen kreisten im Vorfeld des Tagescrashkurses in meinem Hirn.
Werden wir den ganzen Tag „hecheln“? Unsere innere Mitte durch angeleitete Atemtechniken finden? Wie würden die anderen Paare sein? Zukünftige Helikoptereltern?
Wird es Kaffee geben und PEZI Bälle? Fragen die sich innerhalb von sieben Stunden inklusive Mittagspause und Flat White klären sollten.

Denn es sollte um Klarheit gehen.

Bochumer Hinterhof-Romantik, erste Etage.
Hebammen Praxis mit Teeküche und einem Raum, ausgelegt mit Yoga Matten und Stillkissen, sowie ein wenig Grundschulturnhallen-Atmosphäre. Insgesamt neun Paare fanden sich an diesem Samstagvormittag ein, durften sich einander vorstellen, Erwartungen an den Tag äußern und sich den ersten Kaffee aus der vorbereiteten Thermoskanne genehmigen.

Erwartungen. Was hat man als werdende Eltern für Erwartungen an einen solchen Tag? Oder an die Geburt an sich? Vieles was vorgetragen wurde von den anderen, zukünftigen Eltern drehte sich um Ängste, Schmerzen und „…im Internet hatte ich folgendes darüber gelesen…“. Da kam zum ersten Mal ein guter Einwand der Kurs gebenden Hebamme: „Das ist alles nur in euren Köpfen“. Da und wahrscheinlich in WhatsApp Gruppen und Google. Wer bin ich, der sich ein Bild davon machen kann, wie eine Schwangerschaft oder Geburt abläuft? Was meine Partnerin fühlt, wie es ist, ein Kind auszutragen und dann „herzugeben“ wie die Hebamme es formulierte. Ich als Mann kann „nur“ da sein, helfen und unterstützen. Dabei hilft Klarheit, Ruhe und Vertrauen in die Partnerin.

The Tribe

So ging es im Verlauf des Tages um die verschiedenen Phasen der Geburt, was teils sehr anschaulich Mittels Hüftmodell und Stoffplazenta, inklusive Strickuterus veranschaulicht wurde. Aber auch Basics wie: Wann fahre ich ins Krankenhaus, was nehme ich mit und worauf kann ich auch verzichten wurden besprochen. Ebenso über das nicht zu verachtende Thema Babyblues und Wochenbett-Depression.
Klar, ein bisschen gehechelt wurde auch und eine weitere Erkenntnis meinerseits: Die Dehnübung „Gestrandeter Walfisch“ oder auch bekannt als Balasana Stellung aka „Die Position des Kindes“ kann ich. Auch mit meinem langen Rücken und Ü40.

Ich erspare euch die Details zu Plazenta Ablösungen, möglichen Blutungen und anderen Dramen. Daher mein Fazit: Macht einen solchen Kurs, denn er bringt wirklich Klarheit, Ruhe und dadurch auch Entspannung im Schwangerschaftsgedankenkarussell. Es stärkt euch als Paar, als Team und künftige Familie. Zudem kann man sich im ersten Austausch mit (werdenden) anderen Eltern üben. Denn das wird einen ja auch zukünftig begleiten und prägen. Aber das ist ein ganz anderes Thema.