PMI.

Wenn sich spontan die Chance auf eine Woche Auszeit an unserem ganz eigenen „Happy Place“ ergibt und man ganz dringend eine Auszeit braucht, dann sollte man nicht zögern und buchen.

Eine Woche Mallorca mitten in den Ferien, mitten in „die meisten Starts und Landungen am Aeropuerto PMI“, mitten in „die Mitreisenden stehen morgens in einer langen Schlange, um um Punkt acht Uhr ihre Handtücher am Pool auszubreiten,zwecks Gewohnheiten und Reviermarkieren“. Alles kein Problem, wenn man dies ausblenden und sieben Tage in seiner ganz eigenen Mallorca-Blase leben kann.

Was hatten wir die Insel vermisst. Zuletzt im April bereist und sie sollte diesmal so anders und doch so vertraut sein. Sehr früh morgens ging es von Düsseldorf aus auf Richtung Süden, mitsamt der ersten Maschine des Tages. Das Positive daran ist, dass wir zu einer (Uhr)Zeit ankamen, die einen ganz besonderen Zauber hat. Die Insel erwachte langsam aus der tropischen Nacht und nachdem wir die ersten Atemzüge auf Mallorca genossen, holten wir unseren Mietwagen ab und fuhren knapp 45 Minuten zum Zielort nahe der Playa de Muro.

Da waren wir also, ein neuer Ort der sehnsüchtigen Zuflucht. Hauptsaison, Speisesaal, Poolanlage, Dachterrasse. Was sich alles wie das klassische Klischee eines Pauschalurlaubs anhört, sollte sich auch zum Teil als Solches entpuppen. Mitreisende, die wahrscheinlich nicht einmal das Meer gesehen, geschweige denn gespürt haben. Weil man hat ja „All-in“ und man braucht schließlich seine gewohnte Pool Umgebung. Mitreisende die sich zwölf (!!) Scheiben Toast zum Frühstück auf den Teller packten. Mitreisende, die ihre Kinder bei jeder Mahlzeit vors Tablet setzten, denn man möchte ja in Ruhe speisen und und und ….

Und wir?

Wir besuchten alte Lieblingsplätze und entdeckten Neue.
Wir standen früh auf und schwammen fast allein im Meer.
Wir bestaunten Hedi als sie plötzlich alleine durchs flache Meer spazierte.
Wir kicherten alle zusammen im Fahrstuhl als wir unser Beachhair im Spiegel sahen.
Wir machten uns jeden Morgen Proviant um mittags am Strand zu picknicken.
Wir atmeten durch, genossen die wärmende Sonne auf unserer Seele und das Salz auf unserer Haut.
Wir hörten Bon Iver auf unseren Ausflügen.
Wir machten gemeinsam Mittagsschlaf am Pool.
Wir rutschten die weiße UND die grüne Rutsche mit Hedi.
Wir tranken Cortado.
Wir blickten auf Palmen.
Wir spazierten durch Pinien.
Wir wunderten uns über unsere Mitreisenden.
Wir blickten zurück.
Wir spielten im Sand.
Wir aßen Mandelkuchen.
Wir machten Erinnerungen und schmiedeten Pläne für die Zukunft.
Wir waren glücklich.
Wir schauten nach vorn.
Wir feierten Meilensteine mit Naranja Limo.
Wir fühlten uns zu Hause.
Wir waren einfach wir.
Wir reisten melancholisch ab.

Wir kommen wieder. Ganz bald.

Ad//Anzeige: Unser Dank geht an SAMSUNG für die freundliche Unterstützung bei unserer Reise. Alle Fotos in diesem Beitrag wurden mit dem SAMSUNG Galaxy S10+ aufgenommen

Hola!

Die Costa de Canyamel liegt an der Ostküste von Mallorca. Klein, übersichtlich und nahezu familiär bettet sich der kleine Ort zwischen bewaldeten Hügeln in die balearische Landschaft ein. In unseren Herzen hat sich dieser Ort ebenfalls eingebettet: zwischen dem Wunsch, eine Familie zu gründen, gemeinsam dieses Abenteuer zu begehen sowie Glücksgefühlen ausgelöst durch Sonne, Zitronenlimonade und unfassbar viel Liebe.

Ging es im vorletzten Text um Orte an die wir mit Hedi zurückkehren, so ist dieser gewiss der prägendste für uns als kleine Familie.

So standen wir dann am Flughafen Düsseldorf kurz vor dem Einchecken, aufgeregt wie kleine Kinder vor Hedis erstem Flug. Haben wir an alles gedacht? Brauchen wir alles bzw. WAS brauchen wir alles oder eben nicht? Waren wir im Bulli deutlich minimalistisch unterwegs, standen wir nun also vor der Herausforderung “Pauschalurlaub” mit Baby. Wie wird Hedi den Flug verkraften? Wann geben wir eigentlich den Kinderwagen ab und in wie vielen Teilen wird er auf dem Kofferband ankommen? Ist die Sonnencreme die Richtige? Zwei oder drei kurze Hosen für Papa und welches Kleid für Mama?

Während all die Fragen während des Wartens zum Check-in durch die elterlichen Köpfe gingen, verzauberte Hedi die künftigen Kreuzfahrtgäste vor, hinter und neben uns in der Warteschlange, welche abends ihre Mittelmeer-Kreuzfahrt in Palma starten würden.

Sie lächelte einfach alle an. Das brachte uns dann auch den Bonus ein, in Reihe “1” im Flugzeug “up-gegraded” zu werden. Überhaupt: Reisen mit Baby stellte sich tatsächlich als recht entspannt heraus. Man wird mit einem Lächeln durch den Bodyscanner geschickt oder auch mal freundlich vorgelassen. Das Erlebnis bzw. die Antwort auf die Frage, WO man am Airport denn in Ruhe stillen könne (nämlich ein langgezogenes und Augen verdrehendes “Pffffffffft”) blenden wir mal getrost aus an dieser Stelle.


Nach einem ruhigen (sowohl seitens schlafender Hedi und aufgrund ausbleibender Turbulenzen) Flug kamen wir auf Mallorca an. Gepäck abholen, Mietwagen checken, Route ins Navi eingeben und auf Richtung Canyamel. Es war schon dunkel als wir ankamen, aber das Rauschen des Meeres ließ die Vorfreude auf den nächsten Tag ins Unermessliche steigen.

Hedi erwachte als erste von uns und ihren strahlenden Blick beim Anblick des Meeres werde ich so schnell nicht vergessen. Nach dem Frühstück ging es voller Vorfreude an den Strand, Lager aufgeschlagen und ab ins Meer. Zumindest bis zu meiner Hüfte mit Hedi auf dem Arm. So standen wir nun alle Drei Arm in Arm hüfttief im Mittelmeer und mussten Glückstränen vergießen. #hediholiday also nun auf Mallorca.


So verflogen die sonnigen Tage einem nahezu gleichen Rhythmus folgend: Vormittags Strand, Nachmittags Pool. Zwischendurch Ausflüge nach Árta oder Pollenca, zur Cala Torta oder zum Mandelkuchen ins Café Saüc. Die Rückkehr an diesen für uns wunderschönen Ort war die genau richtige Wahl und wir durften erneut eine intensive Zeit mit unserem Reisebaby genießen. Es ist ein anderes Reisen mit Baby, gewiss aber kein minder Schöneres. Man nimmt Kleinigkeiten wesentlich bewusster wahr, reist entschleunigter, bedachter und vor allem sammelt man Erinnerungen, die bleiben. Now & forever.

Wir lachten, sangen, schwammen, entdeckten, entspannten … ehe es wieder heimwärts ging und sich die anfänglichen Fragen wie folgt beantworten sollten:

Ja, wir haben an alles gedacht und doch wieder an zu viel. Hedi hatte Spaß am Flug und verzauberte die Sitzreihe hinter uns mit ihrem Lachen, der Kinderwagen wurde am Gate abgegeben und kam tatsächlich vollständig an der jeweiligen Destination an. Die Sonnencreme war top, Papa hatte genug zum anziehen und Mama sah zauberhaft in ihrem Kleid aus. Also, alles richtig gemacht.


// Anzeige: Alle Bilder entstanden mit dem neuen SAMSUNG Galaxy Note 9. Unser Dank geht an die Firma SAMSUNG für die freundliche Unterstützung.

Mehr Bilder findet ihr auf meinem Instagram Profil.