Tag am Meer.

Jeder Schritt neues Land
Wird das immer so sein
du spürest die Lebensenergie
Die durch dich durchfließt
Das Leben wie noch nie in Harmonie und genießt
Es gibt nichts zu verbessern
Nichts was noch besser wär’
Außer dir im Jetzt und Hier
Und dem Tag am Meer
— Die Fantastischen Vier "Tag am Meer"

Es ist Sommer. Eindeutig ist es Sommer. 38° im Ruhrgebiet, überfüllte Freibäder, die mit Sicherheitskräften aufgestockt werden müssen und Wohnungskoller gepaart mit dem Drang „man MUSS ja raus“. Klar muss bzw. kann man, aber mit einem Kleinkind gar nicht so einfach. Ist es uns Erwachsenen bereits zu anstrengend, wie soll so ein kleiner Körper das gut verpacken?

Eine Lösung muss also her.

Denn ein paar Tage in Folge hält man die oben beschriebene Situation nicht aus.
Also, alle Mann mit frisch aufgebrühten Kaffee, „Leih-Omma“ und Snacks ins Auto Richtung Holland ans Meer. Wenn auch nur für einen Tag, da eine Übernachtung absolut nicht bezahlbar gewesen wäre.

Zur besten Strandzeit angekommen in Noordwijk, zuammen mit (gefühlt) Halb Holland und anderen Meer suchenden aus Deutschland. Kurz das Parkplatz-Karma aktiviert und den perfekten Platz gefunden, die minimalistischen Plörren ausgepackt und zum Strand transportiert.

Da waren wir nun mit köstlichem Nudelsalat und Blick aufs Meer, wir als kleine Familie.
Hedi war mehr als fasziniert vom bunten Strandtreiben um sie rum, so war sie doch nur den menschenleeren Strand gewohnt.

Vorteil wenn man die „Leih-Omma“ dabei hat, man kann als Paar endlich mal wieder was alleine machen. Ins Meer gehen, gemeinsam schwimmen, dass Wasser und die Zeit zusammen genießen.
Welch Wohltat diese paar Stunden für uns waren, raus aus der Stadt hin zu Zeit für uns. Selfcare am Strand quasi.

Neben schwimmenden Eltern gab es aber ein weiteres Großereignis, welches diesen Tag für uns unvergesslich machen sollte und damit meine ich nicht die unverschämt leckere Erdnussbutter, die ich später in einem holländischen Supermarkt erbeutet habe.

Hedi ging ihre ersten, freien Schritte am Strand mit Blick aufs Meer. Ohne sichernde Hand von uns, einfach so und mit stolzem Lächeln im Gesicht beim Kinde und Tränen vor Glück in den Augen der Eltern. Welch besseren, schöneren Ort und Moment hätte es dafür geben können? Genau. Keinen. 😉

Auf der Rückfahrt waren alle Müde von der vielen, frischen Luft und dem erlebten bzw. neu erlernten. Es war diese Art von Müdigkeit, die einen zufrieden und glücklich auf den Tag zurückblicken lässt. So wie es nach einem Tag am Meer sein soll.

End of Story.

Einer von 5%.

„Vaterschaft verändert sich: Väter heute haben ein neues Selbstverständnis. Sie wollen sich aktiv und auch im Alltag um ihre Kinder kümmern. Gerade junge Paare wollen auch als Eltern gleichberechtigt leben. Tatsächlich erziehen und betreuen Väter ihre Kinder heute mehr als sie es von ihren eigenen Vätern kennen. Sie wünschen sich vielfach noch mehr Zeit für die Familie.“ (Auszug aus dem Väterreport 2019 des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Nur ca. 5% der Väter gehen nach ihrer Elternzeit in Teilzeit zurück in ihren Job, habe ich neulich auf dem Weg nach Hause irgendwo gelesen - auf dem Weg nach Hause nach Feierabend. Denn mein Jahr Elternzeit ist vorbei und nun bin ich einer von den 5%. Es ist ein gutes Gefühl diese Entscheidung getroffen zu haben, so kann und möchte ich mir aktuell nicht vorstelle, wie es wohl wäre, wenn ich wieder Vollzeit arbeiten würde und ja ich weiß: Bei den meisten der „restlichen“ 95% gibt es gute Gründe dafür oder dagegen. Mittlerweile gibt es in unserer Gesellschaft so viele unterschiedliche Lebens – und Arbeitsmodelle, da muss jeder seinen Weg finden und das versuchen wir gerade. Unseren Weg finden, klingt einfach, ist es aber nicht. Egal ob Teilzeit oder Vollzeit, da geht es plötzlich los: das Organisieren und Planen. Wer kann wann wo abholen? Arzttermin am 27.? Ja, geht…gehe ich etwas später ins Büro. Die Herausforderungen sind die gleichen, wenn auch zeitlich etwas flexibler, wenn man Teilzeit arbeitet.

Warum gehen wir diesen Weg? Das werden wir oft gefragt, manchmal führt unser Modell zu Erstaunen und/oder Neugier. Manchmal vielleicht auch zu Kopfschütteln, denn schließlich “muss” der Mann ja die Kohle nach Hause bringen. Kennt man, akzeptiert man. Wir gehen diesen Weg, weil wir freier sein möchten, freier in unserer gemeinsamen, gleichberechtigten Erziehung. Weil wir mehr Zeit als Familie verbringen möchten, mehr Auszeiten schaffen möchten.
Ob der Teilzeit-Weg einfach ist?? Sicherlich nicht, im Gegenteil. Finanzielle Aspekte, gesellschaftliche Diskussionen, Planungen… all das und noch viel mehr ist immer präsent. Aber auf der anderen Seite ist die Zeit. Zeit, die sich nicht in Geld aufwiegen lässt. Momente, die ich nicht missen möchte, die ich vielleicht verpasst hätte in Vollzeit. Und nach einer knappen ersten, vollen Woche kann ich für mich sagen: Es ist ungewohnt in Teilzeit zu arbeiten, generell wieder zu arbeiten, aber es erfüllt mich auch, weil ich a) etwas mache woran ich Spaß habe und b) eben, weil es in Teilzeit ist. Dieser Gedanke macht mich deutlich entspannter und glücklicher in meinem väterlichen Alltag bzw. in unserem Familienalltag.

Macht mich also Teilzeit zu einem “besseren” Vater? Ich weiß es nicht, denn in diesem Zusammenhang das Wort „besser“ zu wählen wäre anmaßend. Aber ich bin mir sicher, dass es etwas mit der Bindung zu meinem Kind macht, dass diese intensiver ist und wird. Der Gedanke macht mich zu einem sehr glücklichen Vater, Gefährten und Vertrauten für meine Tochter. Gleichzeitig verschafft uns diese Entscheidung Freiraum für Ideen, Projekte und Kreativität. Er ermutigt mich und uns an unsere Ziele und Träume zu glauben. Sie nicht einfach nur Träume sein zu lassen, sondern sie weiter beharrlich zu verfolgen. Für uns als Familie.

Half the world away.

Heute früh, als ich unsere Wohnung verlassen habe, um mich Richtung Bahnhof und dann Richtung Flughafen aufzumachen, da war es wieder da: dieses Gefühl was bereits eingemottet schien.

Ein Gefühl, welches sich in der Vergangenheit schneller und größer entwickelte, als das Haushaltsdefizit der USA. Ein Gefühl, welches mich manchmal unvermittelt an der Kaffeemaschine im Büro überkam, manchmal auf dem Weg nach Hause nach einem gemeinsamen Wochenende - fuhr man doch wissentlich in die schlichtweg „falsche Richtung“ oder gerne und regelmäßig beim (alleine) Einschlafen. Akute Vermissung geschuldet der anfänglichen Fernbeziehung. Zuerst Schweden vs. Deutschland und dann Ruhrgebiet vs. Rhein-Main. So nah und doch so fern.

We see things they’ll never see
— oasis

Warum also kam dieses Gefühl heute Morgen einfach mit an die Bushaltestelle Richtung Bahnhof und rollte dann am Kofferband der Zieldestination im Kreis? Alte Wunden, vorweihnachtliche Emotionen? Sicherlich, denn eigentlich wollten wir zusammen als Familie nach Krakau und haben uns spontan dagegen entschieden. Hedi im Schub, zusätzlich das unvermeidlich unangenehme Zahnen und zu kalt um die Jahreszeit noch on top. Vernünftig vs. Vermissung. Während ich mich durch das Online- Angebot von BBC Radio 6 höre, kommt die Sprachnachricht von zu Hause: „Könntest du bitte einmal all unsere Reisen und Ausflüge mit Hedi (auch schon im Bauch) auflisten?“ Kurzes Revue passieren lassen vor dem inneren Reisepass und zum Schluss kommen welches Privileg wir haben. Freies Reisen, als Familie, als Team. Hedi und uns die Welt zeigen.

„Die Welt zeigen“, was für eine wundervolle Aufgabe eigentlich. Egal ob Pommes-Bude in Wattenscheid oder die kleine, versteckte Bucht auf Mallorca oder das Café in Hamburg mit den köstlichen Pfannkuchen. Alles ist neu für Hedi und auch oftmals für uns

So sitze ich nun hier in Krakau auf dem Bett meines Hotelzimmers, ein wenig wehmütig und gleichzeitig voller Neugier, was hier auf mich wartet. Eine grobe Route steht schon, Pierogi sind ein MUSS, vielleicht auch Bigos, Fotos und Videos und hoffentlich viel Inspiration für neue, gemeinsame Reisen, für 2019 und für dieses Blog. Für uns als Familie, für mich als Vater, für meine kleine und große Gefährtin zu Hause.

Deshalb wird jetzt das abendliche „Anti-Vermissungs-Programm“ gestartet, bestehend aus Netflix, „Erdnuss-Locken“ und einer lauten Version von Oasis „Half the world away“ via Kopfhörer, während eine weitere Straßenbahn an meinem Hotelfenster längs knattert.

Sechs Monate.

Seit einem halben Jahr sind wir nun Eltern. Sechs Monate voller Herausforderungen, Abenteuern, Reisen, Lachen, Weinen, Schlafmangel, Glücksmomenten, Account Takeovern und vor allem DANKBARKEIT. Keinen dieser Momente möchte ich missen, keinen einzigen.

Man ist mir das schwer gefallen neun Tage alleine durch Schottland zu reisen, da war Hedi noch ein ganz anderer Mensch. So frisch und klein. Das war eine Macht, ein Gefühl was ich unterschätzt hatte. Vatergefühle eben. Und genau diese (Vater/Mutter/Eltern) Gefühle lassen uns täglich alles geben. Alles für unser Kind, alles für Hedi und uns als Familie. Egal ob man um 0:17 Uhr nochmal in den Keller geht um die Wäsche aufzuhängen, spontan nochmal in den Supermarkt um die Ecke geht um eine frische Packung Schoko Eis für die elterlichen Nerven erbeutet. Oder Nachts im Bulli in Dänemark, eben nochmal umparken da sich die Windrichtung gegen das Aufstelldach gedreht hat. Oder in der Drogerie auf der Suche nach einem “neutralen” Schnuller, beim ersten Möhrenbrei oder in der Federwiege beim einschlafen. Im Krankenhaus als ich Hedi das erste Mal im Arm gehalten habe, ihre Augen völlig überfordert in das OP Licht schauten, als ich sie das erste Mal berühren, riechen, spüren konnte. Beim stillen in der Öffentlichkeit oder auf unserem ersten, gemeinsamen Flug.


Die Zeit, sie rast und steht manchmal doch still. Morgens wenn wir gemeinsam aufwachen, Hedi als erste wach und munter ist und sie uns auf ihre verzaubernde Weise klar macht: “Ich wäre soweit. Ich bin bereit für einen weiteren Tag voller Abenteuer und Entdeckungen”

All diese ganzen “ersten Male”.

Windeln wechseln, nach Mallorca fliegen, Sand unter den Füßen spüren, Möhrenbrei essen oder für zwei Stunden bei der Patentante sein. Die Liste könnte ich endlos fortsetzen, all diese kostbaren Momente und Erlebnisse. Fordernd und fördernd. Für Hedi um sich zu entwickeln und für uns als Paar und Familie zu wachsen. Jeden Tag zu lernen, zu lachen und zu staunen.  

Für das alles bin ich sehr dankbar.


Nur gucken.

Sonntag ist es wieder passiert. Der (vorerst) letzte Sonn(en)tag.

Alle waren sie unterwegs, Familien, Rentner, alt, jung, Singles, Paare. Alle nochmal raus. Alle nochmal auslüften und da passierte es mal wieder.

Wir (als Familie) werden angestarrt, quer durch alle Altersgruppen und unabhängig vom Beziehungsstatus. Ich trage meine Tochter stolz und glücklich auf dem Arm, sie lächelt, wir lächeln und von zufällig passierenden Mitmenschen kommt eine komplette “Gesichtsentgleisung”. Teilweise ist die Mimik wahlweise auf Valium oder hatte einen 0,5l Energy-Drink auf ex. Teilweise verbittert, teilweise fassungslos und (ganz traurig) leblos

Die Frage ist nun: Warum? Warum ist das so? Mimik nicht unter Kontrolle? Allgemeine Verwirrtheit? Neid? Erstaunt?


Wenn von den möglichen Antworten eine oder gar mehrere zutreffen sollte, kommen wir zur nächsten Frage: Warum? Warum Neid, warum verwirrt oder oder?

Diese Phänomen begleitet uns nun schon eine ganze Weile, definitiv verstärkt seit Hedi´s Geburt. Egal ob als Familie oder wenn einer von uns Hedi in der Trage hat und eben noch ein paar Sachen in der Drogerie shoppt. Egal wo. Mallorca Urlaub, Wanne-Eickel oder im Park um die Ecke. So versuche ich mittlerweile ein Muster zu erkennen, aber das gelingt mir nicht so Recht.

Nun könnte ich ein “gesellschaftliches Fass” aufmachen. Neid, Missgunst, schlicht “gönnen können”. Warum muss alles immer ein gesellschaftlicher Wettbewerb sein? (Und da möchte ich jetzt noch gar nicht an die künftigen Begegnungen im Kindergarten oder noch später in der Schule denken) Aber das mache ich nicht, dass haben bereits viele andere vor mir gemacht. Dennoch würde ich gerne verstehen was in den Köpfen der Menschen manchmal so passiert, diesen kleinen, inneren Smalltalk würde ich manchmal gerne mitschneiden.

Aber da gibt es natürlich auch all die anderen Menschen, die einen anlächeln, manchmal stehen bleiben und sogar ab und an das Gespräch suchen. Eine Wohltat, zwischen all den Nachrichten über mögliche kündigen von Atomabkommen und bayrischen Parteitagen

Manchmal stört uns dieses angestarrt werden arg, kennt man es noch aus seiner Kindheit, weil man war ja immer größer als die anderen Kinder und manchmal ist es völlig egal. So sollte es eigentlich sein. Völlig egal. Dann starren unsere Mitmenschen halt, anstatt sich an der frischen Herbst-Luft und Sonne zu erfreuen. Oder an einem Eis, oder an dem niedlichen Hundewelpen Video im sozialen Netzwerk.


Coastline.

Mehr Meer. Ist doch nachvollziehbar, oder?

Da wir unseren Bulli in Hamburg angemietet hatten und wir nicht sofort zurück “ins wahre Leben” wollten, nutzten wir die Gelegenheit um nochmal zwei Tage am Meer zu verbringen.

Heiligenhafen lag da nah. Sowohl geografisch als auch emotional. Unbedingt wollten wir mit Hedi an den Ort zurückkehren, wo wir unseren “Babymoon” verbracht haben im vergangenen Dezember.

Als wir in Heiligenhafen ankamen, wurden wir mit wundervollem Wetter begrüßt. Die Sonne schien in diesem “Endless Summer” mit aller Kraft und der Ausblick aus unserem Zimmer auf die Seebrücke war ein toller “Willkommensgruß”, zusammen mit einer Flasche Sekt im dazugehörigen Sektkühler.


Überhaupt ist die Seebrücke ein toller Ort in HHF, die Menschen scheinen dort ihre Sehnsucht nach Meer und Fernweh zu stillen. Fast andächtig schauen sie raus aufs Meer, lassen die Blicke schweifen und atmen durch. So auch wir und diesmal mit Hedi. Spaziergänge an dem Ort, an dem sie zuletzt noch in Mamas Bauch war. Verrückt ist das alles. Unser kleines Reisemädchen muss sich sicherlich wundern warum Mama und Papa immer so emotional werden auf ihren Ausflügen.

So verbrachten wir zwei wundervolle Tage & Nächte im Beachmotel HHF, genossen das ausgiebige Frühstück und den SPA Bereich. Nahmen Hedi mit in den hoteleigenen Pool und mussten feststellen: Hedi liebt es im Wasser, ebenso wie wir. Strandspaziergänge und ein Besuch im lokalen Surfshop sind natürlich Pflicht gewesen für uns.

Aber das oben beschriebene “aufs Meer schauen” war und ist einfach unbezahlbar. Egal ob in Dänemark, Mallorca oder eben in HHF. Dieses durchatmen, alles um einen herum vergessen. Ich fühle mich dann immer wie angekommen, irgendwie zu Hause. Es entspannt uns einfach ungemein.


So verliessen wir entspannt, aber auch ein wenig wehmütig diesen wundervollen Ort Richtung Ruhrgebiet und auf zu neuen Abenteuern.

// Anzeige: Unser Dank geht an das Beachmotel Heiligenhafen für die freundliche Unterstützung.

Kölle du bes e jeföhl.

Ach Köln. Lange haben wir uns nicht mehr gesehen und sofort war unser "Jeföhl" wieder da.

PS: Danke an das 25hrs The Circle Hotel für den tollen Aufenthalt.

Beach vibes, family vibes.

Das erste Mal...

...als kleine Familie auf Reisen. Das erste Mal hinter der Grenze bei unseren Nachbarn in Holland. Das erste Mal Meer sehen für unser Mädchen. Unzählige erste Male erlebt man als frisch gebackene Eltern zusammen mit dem eigenen Kind, doch die erste Reise, die prägt sich ganz besonders ein. Jedenfalls für uns als Eltern und sicherlich auch für dich, kleine Hedi, wenn wir bei Zeiten zusammen Fotos durchstöbern und dir davon erzählen können.

Es bedeutet uns so viel, gemeinsam Elternzeit zu haben und diese besonderen ersten Wochen und Monate zusammen zu verleben. In jedem noch so kleinen Moment Zuhause, oder aber unterwegs, bei kleinen und großen Abenteuern und ganz bedeutsam: auf Reisen. Und dies stand bei der Entscheidung für die gemeinsame Elternzeit fest: wir wollen so oft es geht verreisen, neue Orte entdecken und erkunden, uns entspannen, inspirieren und treiben lassen. Das kostbare Gut „Zeit“ nutzen und auch einfach mal verschwenden, getreu dem Motto: „Heute nix erlebt- auch schön“. Es sei jedoch gesagt, dass wir so Einiges erlebt haben in dieser Kurzwoche am Meer in Südholland und ein wenig möchten wir davon berichten.

Frei über seine Zeit verfügen zu können, bedeutet nämlich auch, spontan sein zu können und somit fiel der Entschluss, ans Meer zu fahren mehr oder weniger kurzfristig und bescherte uns ein verfügbares Zeitfenster in einem kleinen Häuschen direkt am Meer, eine knappe Viertelstunde von Den Haag entfernt. Die Kijkduin Strandhuisjes können schöner nicht liegen, wenn man große MEERmissung verspürt: direkt am weitläufigen Strand mit direktem Blick auf Sand & Sea und aufwachen mit Ausblick auf die dahinterliegenden Dünen. Herrlich!

 

Klein und fein, dabei vollkommen ausreichend und durchdacht ausgestattet verlebten wir also ein paar Tage an diesem schönen Plätzchen, umgeben von Sand, Muscheln, zwei Strandliegen, einer kleinen Terrasse und freundlichen Nachbarn, die sich auf Hochzeitsreise (welch wunderbare Entscheidung!) oder Babymoon befanden. Die größte Challenge vor der Abreise: WAS und WIE packt man für einen Säugling ein, ohne einen Anhänger an das eigene Gefährt zu koppeln? Die Minimalistin in mir hauchte mir ein, cool zu bleiben, denn im Notfall gibt es auch in Holland Wickelutensilien oder gar Wechselwäsche. Ich strukturierte mich also und fasste den Entschluss, einen Koffer für uns drei als Limit zu setzen und siehe da: der Plan ging hervorragend auf (ok, nebst großer Korbtasche und Hedis mobilem Badezuber gefüllt mit Leckereien). Der absolute Allrounder dieses ersten Trips: Reisewaschmittel und Gallseife, um die eine oder andere „Kleckerei“ rasch auszuwaschen. Ein weiterer, wichtiger Reisebegleiter: die Babytrage. Ohnehin tragen wir klein H. darin immerzu, aber bei langen Spaziergängen im Sand direkt am Wasser bei herrlicher Meeresbrise ein absoluter Helfer. Verwunderlich, dass wir nahezu die Einzigen waren, die getragen haben. Neben zwei Ausflügen nach Den Haag und Delft bei gutem Kaffee, netten Gesprächen mit sehr herzlichen, interessanten Menschen, tollen Fotomotiven und der einen oder anderen Frikandel verbrachten wir die Zeit vor allem „vor der Tür“ im Sand und an der frischen Luft.

2018-06-06 11.26.37 1.jpg

 

Lebt es sich so sehr anders, wenn man das Meer in der Nähe zum Wohnort weiß? Diese Frage stellten wir uns des Öfteren, sieht man den Menschen dort doch eine gewisse Leichtigkeit des Seins an.

Wir reisten beflügelt und mit einem Schatz voller Erinnerungen ab und sind bereit für weitere Ausflüge und Destinationen in diesem ganz besonderen ersten Lebensjahr unserer Tochter und dem Privilieg: gemeinsame Elternzeit.

 

Tot ziens an de Zee,

L. 


 

// Anzeige: Unser Dank geht an SAMSUNG für die freundliche Unterstützung.

Because I love you, Baby

Because I love you, Baby.
— ALMA Babycare

 

 Aus der Sicht von mir, Mama seit zwei Wochen.

 Ein Slogan, so kurz und doch so umfassend. Verknüpft mit Emotionen, Gedanken, Tagträumen und Momenten aus dem Alltag mit Baby. Mamasein. Elternsein. Eine Familie sein. Dieser ganz besondere Zauber, der einen umgibt.

So viele Entscheidungen, die es zu treffen gilt in dieser ganz neuen Rolle als Mama, Verantwortung übernehmen und zugleich sich Selbst treu bleiben ist die Devise. Seine eigenen Werte vertreten und doch flexibel sein, wenn dies erforderlich ist. In all den großen und kleinen Momenten, von der Entscheidung über die Geburtsklinik bis hin zum ersten Schnuller.

Kompromisse bei der Verwendung von Baby-Pflegeprodukten hingegen wollte ich nicht machen. Dies liegt zum einen an meinem erlernten Beruf in der Kosmetikbranche, zum anderen aber auch an meinen ganz persönlichen Anforderungen und Interesse an Pflegeprodukten: Herstellungsweise und -ort, Rohstoffbeschaffung und –qualität, Nachhaltigkeitsgedanke und ebenso Packaging und Botschaft des Unternehmens zählen hierzu.

ALMA

(Baby-)Pflege bedeutet für mich Nähe, beschreibt möglicherweise ein ganz besonderes Ritual zwischen Mutter und Kind, assoziiert einen gewohnten, wohligen Geruch und ist so viel mehr, als kurze Versorgungs-Episoden auf dem Wickeltisch. Es berührt die Sinne, dabei herrscht eine ganz besondere Stimmung und verstärkt im Bestfall die Bindung zwischen Mutter und Kind – nachhaltig.

Umso glücklicher können wir uns schätzen, auf die Produkte von ALMA BABYCARE aufmerksam geworden zu sein, einer feinen, hochwertigen Pflegeserie aus Österreichs Hauptstadt. Die bio-zertifizierten und dermatologisch getesteten Produkte weisen nicht nur ein wunderschön-designtes Packaging auf, die Verwendung von Glastiegeln und –flaschen sowie recycelten PET-Flaschen zeigt auch den Nachhaltigkeitsgedanken des Familienunternehmens. Die feine Auswahl spiegelt für mich den „Less is more“-Gedanken und Qualitätsanspruch wider: Neben einem Babybalm und einem Shampoo umfasst die Produktpalette ein Babyöl sowie ein Kissen-und Bodyspray. Die beiden letzteren Produkte haben bei uns Einzug erhalten und ich erfreue mich an der täglichen Verwendung für mich und mein Baby. Ja, richtig: die Produkte sind natürlich nicht nur für das Baby gut, sie pflegen auch den Post-Schwangerschaftsbauch und sind dabei zart duftend, wahrlich umhüllend und wohlig. Gleichwohl nutze ich das Spray, um klein Hedi an ein angenehmes Wickelritual zu gewöhnen. Dafür sprühe ich dieses zuvor auf die Wickelunterlage, sodass sie den Geruch ganz sanft aufnehmen kann. Selbiges gilt für das Stillkissen oder ein Musselintuch, dadurch erkennt sie den Geruch wieder und fühlt sich geborgen und umsorgt. In den kommenden Tagen werden wir zum ersten Mal baden, dann freue ich mich darauf, einige Tropfen des Öls mit in das Badewasser zu geben und der Kleinen im Anschluss eine entspannende Massage zu geben.

ALMA 2

 Zuletzt und anlässlich des heutigen Vatertages lässt sich noch anmerken, dass Papas natürlich genauso gut und liebevoll ihre Lieblinge pflegen und das ist auch ganz wunderbar, ihr Helden des Alltags!

L.


 // Anzeige: Danke an Isbael von ALMA für diese wunderbare Pflegeserie.

Morning Glory.

Während der Fliesenleger den Fliesenspiegel in der Küche vollendet, lege ich die neue Nils Frahm Vinyl auf. Vom Kindergarten gegenüber höre ich spielende Kinder und der zweite Kaffee des Tages läuft durch den Filter. Es herrscht eine gewiss besondere Stimmung, so kurz vor Geburt in unserem gemeinsamen Nest.

Die letzten Wochen sind wie im Flug vergangen, plötzlich ist Frühling und ich lebe mittlerweile im Ruhrgebiet. Sonntags muss ich nicht mehr zurück nach Wiesbaden, eine Tatsache die ich manchmal immer noch nicht ganz realisiert habe, während wir gemeinsam den Tatort schauen oder zum Einschlafen der neuen Folge von „Fest & Flauschig“ lauschen.

Bereits beim Tag des Einzugs fügten sich unsere Möbel und Habseligkeiten ganz wunderbar zu einem gemütlichen Zuhause zusammen. Nach und nach entstand und entsteht unser gemeinsamer, sicherer Hafen. In dem wir gemeinsam leben, lieben, lachen, kochen, auch mal weinen, kuscheln und uns bald auch als kleine Familie finden werden. Ich bin sehr dankbar für die helfenden Hände in den letzten Wochen. Sei es mein alter Nachbar, der mir beim Tragen von Dingen und Diversen geholfen hat. Die Transportfirma, die meine Plörren in einem Rutsch und ohne Probleme ins Ruhrgebiet transferiert hat. Oder all die lieben Menschen hier in Bochum die geholfen haben, Löcher zu bohren, Kartons aus der vierten Etage in mein Auto zu tragen oder einfach die neuen Nachbarn, die uns mit einem kleinen Blumengruß willkommen hießen.

Alles ist vertraut hier, ein sehr gutes Gefühl nach so kurzer Zeit. Die neuen Wege in der Wohnung, der Ort an dem die Kaffeefilter liegen, das Licht im Kinderzimmer. Das scheint dieses „Gefühl von ankommen“ zu sein, oder um ein Pop-Zitat zu bemühen: „Gekommen um zu bleiben“. Und so zählen wir die Tage/Stunden bis „Little H.“ bei uns einziehen wird. Da ist sie wieder diese seltsame, wohlige Mischung von Gefühlen, Kaffeeduft und dem Knistern von Vinyl, während die Nadel sich auf die zweite Seite der Platte senkt.

Jetzt heißt es warten und (vor)freuen auf „Little H.“

 Wie wird sich das anfühlen, hier zu Dritt? Wenn sich zum Knistern der Schallplatte die ersten Geräusche unserer Tochter gesellen? Werde ich überhaupt eine Platte auflegen wollen, zwischen Windeln wechseln, Kaffee zubereiten und Wäsche waschen?

Klar werde ich das! Denn diese Wohnung und wir als Paar und Team, wir werden das gemeinsam „bewältigen“. Wobei bewältigen sich so dramatisch anhört, soll es doch gar nicht. Sicherlich wird die nächste Zeit die größte Herausforderung vor der wir bisher standen, aber daran werden wir wachsen und diese einzigartige Zeit genießen. Mit frischem Kaffee und guter Musik natürlich. Aber viel wichtiger: Mit viel Liebe und Ruhe.

Also, „Little H.“ wir sind bereit, wenn du es bist.

All change.

Seit ein paar Wochen schlafe ich nicht mehr in (m)einem Bett. Verkauft aufgrund anstehender, räumlicher Veränderungen. Übrig blieb ein Matratzenlager und jeden Morgen das gleiche „Ritual“.

Körper entknittern, Kaffee zubereiten, Gedanken sammeln und so den Tag beginnen. Anfangs habe ich innerlich ein wenig geflucht das Bett so früh verkauft zu haben, denn: „Ist doch noch lang hin bis zum Umzug“.
Umzug und Veränderung. Endlich ziehe ich in meine neue/alte Heimat. Bochum und NRW. Mittlerweile bin ich mehr als glücklich über mein Matratzenlager, denn es steht für mich symbolhaft für die kommende Veränderung.

Veränderung bringt neue Chancen, neue Gedanken und Ideen.

Früher hat mich das innerlich vor große Herausforderungen gestellt. Ungewissheit, damit konnte ich ganz schlecht umgehen. Sie hat mich unsicher gemacht, macht sie auch heute manchmal noch. Aber nicht mehr so sehr wie früher. Klar, man wird älter und entspannter. Lebenserfahrung wahrscheinlich, aber auch die Partnerin an meiner Seite trägt ihren Teil dazu bei. Ich fühle mich sicher und gut aufgehoben mit meinen Gedanken und Ideen.

Aber auch Dinge das (vorerst) letzte Mal zu machen ist eine Macht.

Die Liste wäre endlos. Letzter Montag im Büro, letztes Mal Frankfurter Skyline, letztes Mal die Lieblingspizza. Aber: Es ist egal, denn das Büro rennt nicht weg, ebenso wenig wie die Frankfurter Skyline. Pizza gibt es auch sehr Köstliche in meiner neuen Heimat.

Vielmehr sind es die „ersten Dinge“ die mich so neugierig machen, auf das, was da kommen mag. Am Freitag bekommen wir die Schlüssel für unsere künftige Wohnung und im Kopf formt sich ein Bild, welches Möbelstück wo stehen könnte. Auch die Neugier auf die erste Nacht im neuen Heim, der erste Morgen mit frischem Kaffeeduft. Welcher Song wird das erste Mal durch die Zimmer schallen?

Gar nicht davon zu sprechen wie es sein wird, wenn wir unserer Tochter ihr zu Hause das erste Mal zeigen dürfen. Sie aufwachsen zu sehen, in dieser Wohnung, die in den nächsten Tagen und Wochen unser Nest wird.

All diese Gedanken entschädigen für die morgendlichen Rückenschmerzen, denn:

„The future is bright“.

Mutterschutz & Butterbrot.

Wo sich eine Tür schließt öffnet sich eine andere.

Ein Sprichwort, was zu vielerlei Lebenssituationen passt und derzeit sinnbildlich auf die grundierten Türen des baldigen Familiennests zutrifft. Aber: noch gilt es, sich ein wenig zu gedulden und die Zeit zu nutzen, zwei Haushalte passioniert minimalistisch zusammenzuführen. 

Welche Tür sich jedoch diese Woche auch schließt, ist die meines Arbeitgebers und in naher Zukunft auch die von Svenssons, der sich in die Elternzeit begeben wird. 

Für mich beginnt der Mutterschutz. Ein Wort, welches etwas Wohliges und Behütetes ausdrückt, zugleich aber natürlich auch mit administrativen Challenges verbunden ist. 

Ich denke, für viele werdende Mütter kommen gemischte Gefühle auf, wenn der TAG X dann erst einmal bevor steht. Und das ist auch total verständlich, da ein neuer Lebensabschnitt wartet, der so viel Veränderung und teils ungewisse Situationen mit sich bringt und man sich in eine ganz neue (gesellschaftliche) Rolle einfinden muss, kann und darf.

Und: mir geht es da ab und an nicht anders, wenn auch mein Job kein Vollzeitjob ist und ich meinen Alltag mit den Endzügen meines Studiums und besagtem Job bestreite, ABER: ich bin Veränderungen gewohnt, nehme diese an und habe mich dadurch in den letzten Jahren auch vielleicht zu der Person entwickeln können, die ich heute bin. Ich bin rückblickend meist an Veränderungen gewachsen (ach, nun kann ich mir auch besser die 184cm Hightower-Größe erklären!), bin offener und gelassener geworden und vor allem versuche ich, auch negative Veränderungen zu positiven zu machen getreu dem Motto: „Mach´ das Beste draus.“ 

Klappt natürlich mal besser, mal schlechter!

Da ich mich unfassbar sehr auf die kommende(n) Veränderung(en) freue und man die Feste feiern sollte, wie sie fallen, habe ich mich dazu entschieden, meinen beginnenden Mutterschutz zu zelebrieren. Klein, aber fein. Mit Ideenreichtum und Raum für kreative Ausbrüche. Und was passt besser zu einer solchen Feierei, als saure Gurken nebst herzhaftem Käse auf einer ehrlichen Scheibe Sauerteigbrot? I call it STULLEN-Sause. Ein Zusammenkommen zum gemeinsamen Abendbrot hat doch fast was mit der dänischen HYGGE-Mentalität zutun, die ich zu sehr schätze. Das Bild im Kopf stand schnell fest, also wurde alles Passende zusammengesucht und auf einer langen Tafel (Kaufempfehlung: Mehrzwecktische!) liebevoll hergerichtet. Das 13qm-Wohnzimmer wurde zum Hort der Gemütlichkeit und bewies wieder einmal Raumwunder-Qualitäten. Eventuell ein letztes Zusammenkommen in diesen Wänden vor dem Umzug ins neue Nest und klein H.´s Geburt? So oder so war es in diesem Falle ein gebührender Abschied an einem gemütlichen Abend Mitte Februar, der Woche vor dem großen Wort „Mutterschutz“!

PS: im nächsten Leben würde ich gerne Dekorateurin werden. Oder Stullen-Schmiererin. Oder Abendbrot-Beautragte. 

L.

Letter to Little H.

Hej „Little H.“

 


Als ich von dir erfahren habe, da kam ich gerade mit deiner Mutter aus Frankfurt.
Sie hatte mich mit einem Besuch überrascht und wir gingen abends gemeinsam auf eine Ausstellung, wo auch eines meiner Fotos ausgestellt wurde. Ich mag Fotografieren sehr, das wirst du sicherlich auch schnell merken. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mir ist der Abend so sehr in Erinnerung geblieben, damals im August.
Deine Mutter trieb ein wenig Schabernack mit mir, überraschte mich mit einem positiven Schwangerschafts-Test und wundervollen Worten. Das kann sie gut, deine Mutter. Schabernack treiben und wundervolle Worte finden. Überraschen auch.

17.jpg

Oft habe ich darüber nachgedacht wie es vielleicht sein wird, wenn ich davon erfahre, Vater zu werden. Werde ich weinen, lachen, was für Musik läuft, läuft überhaupt welche, wo werde ich sein? 

An die Musik erinnere ich mich nicht mehr, aber daran, dass ich gelacht und geweint habe.
Alles vor Freude und purem Glück. Ich konnte es kaum fassen, kann es manchmal immer noch nicht. Wir werden eine Familie und ich bin so gespannt auf dich, „little H.“
Wie du wohl aussehen wirst? Wie wirst du dich anfühlen, wie wirst du riechen? All das, ich kann es kaum erwarten. Aber sei gewiss: Lass dir Zeit im Bauch deiner Mama, komm zu uns wenn es soweit ist. Wir sind da für dich. Immer.

All change – Zurzeit lebe ich ohne Sofa und Bett, zwischen Kartons und mit brummender Therme. Das kann ich dir später dann mal erzählen. Machen Eltern ja so. „Weißt du? Damals als wir auf dich gewartet haben, da haben wir alles vorbereitet …“
Ein gemeinsamer Hort, in einer Stadt die ich Heimat nenne, die dir und uns als Familie Heimat und Geborgenheit geben wird. Wo wir gemeinsam lachen, weinen, spielen, lesen, kuscheln werden. Wenn du wüsstest wie es aktuell in deinem zukünftigen Zimmer aussieht. Bis du ankommst ist alles fertig, versprochen.

„Little H.“ wir freuen uns auf dich! Arg sehr.

We see things they´ll never see

Ich werde Vater.


Drei simple, aber hochemotionale Worte. Lange habe ich überlegt, wieder zu bloggen, Gedanken zu notieren, vielleicht auch mein Inneres nach außen zu kehren.

Hier sitze ich nun. Mit frischem Kaffee und Blick in den Innenhof.
Während Elbow und John Grant mein Wohnzimmer mit wundervollen Melodien füllen, wird mir mal wieder bewusst: „Ich werde Vater“. Die Sache ist, dass ich es kaum erwarten kann. Da musste ich 42 Jahre alt werden und diverse Beziehungen später, da treffe ich diese eine Frau und alles ist klar. Klar im Sinne von: Wir gehören zusammen, wir sind ein Team, egal wie kompliziert vielleicht die Lebensumstände gerade sein mögen. Gemeinsam schaffen wir das.

Wir haben wahrlich viel gemeinsam geschafft in den letzten Wochen und Monaten, all das scheint wie eine Vorbereitung auf das was da kommen mag. Auf das, was wir noch gar nicht einschätzen können. Auf dieses Wunder. Wir gründen eine Familie, übernehmen Verantwortung, sind füreinander da, in Zeiten von weltweiten Krisen und purem Einhorn-Overload im Einzelhandel.

Dazwischen versucht man das Leben zu organisieren, sucht nach einem bezahlbaren Gefährt, brüht Kaffee auf oder saugt nochmal durch die Wohnung.

Diese Zeilen sind für dich und für das wir bereits geschafft haben.
Diese Zeilen sind für uns und das wir und unsere Zukunft.

Ich werde Vater und verdammt (!) es fühlt sich großartig an.

PS: In Zukunft dann mehr Emotionales, Alltägliches, Fotografisches, irgendwas mit Käsekuchen, Musik, Leben