The bigger picture.

In der letzten Zeit bin ich ein wenig seltener zum Fotografieren gekommen, was zum einem daran liegt das ich seit mittlerweile drei Wochen stolzer Vater bin, aber auch weil ich viel unterwegs war.

Um Eltern, Freunden und Bekannten die neuesten Bilder zu zeigen nutze ich gerne mein SAMSUNG Galaxy S3 Tablet. Mein Instagram Account wird in einer tollen Größe, klar und scharf dargestellt und auch mein Blog erstrahlt auf dem fast 25cm großen Super Amoled Display in voller Pracht.

Tab S3

In den nächsten Wochen und Monaten stehen einige Reisen an, unter anderem nach Holland, Schottland und Spanien. Auch hier möchte ich nicht auf das Tab S3 verzichten.
Denn neben den eben genannten Vorzügen nutze ich auf Reisen gerne Streaming Dienste wie Netflix und Spotify, welche sich herrlich komfortabel durch den leistungsstarken Prozessor und Grafikchip nutzen lassen. Ebenso der Sound der vier Lautsprecher ist für ein solch kleines Gerät beachtlich und lässt sich horizontal bzw. vertikal nutzen, denn es schallt aus allen vier Ecken.

Zu guter Letzt ist es mir wichtig, dass ich mein Smartphone ohne weiteres mit dem Tablet synchronisieren kann. Einfach Inhalte zwischen dem Smartphone und dem Tablet hin und herschicken, um meine Daten, Fotos etc. auf einem größeren Display zu betrachten oder zu bearbeiten. Dank SAMSUNG Flow und Cloud geht das fix und easy.  

Tab S3

Unter dem Strich kann man festhalten: Ich freue mich auf all die Abenteuer die bald kommen werden, sei es Vater sein, Reisen oder andere Projekte. Ständiger Begleiter wird das Tab S3 sein, weil es einfach leicht und komfortabel für unterwegs ist.


// Anzeige: Mein Dank geht an SAMSUNG, die mir das Gerät freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

 

Ready, steady, go.

Stabilität ist nicht nur im Leben wichtig, auch bei der Fotografie ist eine ruhige Kamera das A und O. Dabei hilft einem natürlich ein Stativ.

Die Frage ist nun: Packt man nur seine DLSR oder Four-third Systemkamera auf die Schnellkupplungsplatte oder nutzt man auch die Vorzüge eines Smartphones jenseits der Programm-Automatik?

Ich für mich fange derzeit damit an, immer mehr die Pro Funktionen bzw. Einstellungen meines Handys zu nutzen. Individuelle Belichtungen, auch bei low-light. Da hilft ein anständiges Stativ sehr.

Bei meiner Recherche stieß ich auf das Rollei C5i Carbon.

Rollei_C5i.jpg

Kompakte Maße, das Gewicht und natürlich diverse Möglichkeiten der Nutzung -wie z.B. der Umbau zum Einbein-Stativ- waren ausschlaggebend für mein Interesse.

Durch die Verwendung von acht Carbonlagen konnte ein Viertel des Gesamtgewichts eingespart werden, was sicherlich im Fotografie-Alltag nicht unwesentlich „ins Gewicht fällt“.

Des Weiteren verfügt das Stativ über Drehverschlüsse zum Fixieren der Beinlänge und integrierte Spikes für einen festen Halt im Gelände.

Mein Lieblingsfeature ist allerdings definitiv die Wasserwaage zur vertikalen und horizontalen Ausrichtung. Wenn man (so wie ich) auf Symmetrie und lange Fluchten beim Fotografieren steht, dann sind gerade Wasserwaagen eine echte Hilfe.

Mit Drehung der mittleren Säule ist das Rollei Stativ C5i Carbon für bodennahe Makroaufnahmen einsetzbar, was auch als Retrostellung bezeichnet wird. Ich würde es eher „Puddlestellung“ nennen, ideal für tolle Aufnahmen von Spiegelungen in Pfützen.

Mein Fazit: Egal ob DSLR, Smartphone oder Four-third Systemkamera, mit dem Rollei C5i Carbon ist man bestens ausgestattet. Kompakt, leicht und mehr als praktikabel für den täglichen Einsatz oder auch für den Urlaub an die See oder zur Ommas 85ten.

Das Rollei C5i Carbon wurde mir freundlicher Weise von Rollei zur Verfügung gestellt.

Technische Daten findet ihr hier.

Move on up.

Ich besitze keinen Laptop, zumindest nicht privat. Dennoch möchte ich nicht auf die Möglichkeit verzichten, Mobil zu arbeiten, zwischendurch Netflix zu schauen oder über Spotify eine neue Playlist zu kreieren. Aber auch Fotos unterwegs zu bearbeiten, ist für mich enorm wichtig und so war der Gedanke schnell gefasst: Ein Tablet muss her.

Leicht soll es sein, damit man nicht unnötiges Gewicht durch die Weltgeschichte transportiert, ein scharfes Display für Netflix und zur Berabeitung meiner Bilder sind ein Muss und ebenso eine gewisse Schnelligkeit was die Leistung betrifft. Klar, das Synchronisieren zwischen meinem Handy, lange Akku-Laufzeit etc. sind auch wichtig und notwendig.

Meine Wahl fiel auf das SAMSUNG Galaxy Tab S3, welches mir freundlicher Weise von SAMSUNG zur Verfügung gestellt wurde.

S3

Ausgepackt, aufgeladen, eingerichtet und schon konnte es dank Smart Switch direkt losgehen. Da ich kurz vor dem Umzug stehe, sind einige Dinge bereits verpackt oder am neuen Wohnort. So lag es nahe, das Tab S3 per Netflix einem ersten „Test“ zu unterziehen.

Ich war sofort vom gestochen scharfen Bild, sowie dem wirklich guten Klang für ein Tablet begeistert. So streamte ich bis spät in die Nacht, ohne viel Akkuleistung zu verlieren.

Nach ein paar Tagen bzw. Feierabenden kann ich nur eins sagen: Klasse Gerät.

Ich bearbeite Fotos auf dem großen und hellen Display, durchstöbere Spotify auf der Suche nach neuen oder alt bekannten Perlen und es ist mittlerweile mein täglicher Begleiter geworden. Egal ob Couch, S-Bahn oder an der Pommes-Bude.


Mehr zu den technischen Spezifikationen findet ihr hier.

Mein Dank geht nochmal an SAMSUNG, die mir das Gerät zur Verfügung gestellt haben. //Anzeige