All change.

Seit ein paar Wochen schlafe ich nicht mehr in (m)einem Bett. Verkauft aufgrund anstehender, räumlicher Veränderungen. Übrig blieb ein Matratzenlager und jeden Morgen das gleiche „Ritual“.

Körper entknittern, Kaffee zubereiten, Gedanken sammeln und so den Tag beginnen. Anfangs habe ich innerlich ein wenig geflucht das Bett so früh verkauft zu haben, denn: „Ist doch noch lang hin bis zum Umzug“.
Umzug und Veränderung. Endlich ziehe ich in meine neue/alte Heimat. Bochum und NRW. Mittlerweile bin ich mehr als glücklich über mein Matratzenlager, denn es steht für mich symbolhaft für die kommende Veränderung.

Veränderung bringt neue Chancen, neue Gedanken und Ideen.

Früher hat mich das innerlich vor große Herausforderungen gestellt. Ungewissheit, damit konnte ich ganz schlecht umgehen. Sie hat mich unsicher gemacht, macht sie auch heute manchmal noch. Aber nicht mehr so sehr wie früher. Klar, man wird älter und entspannter. Lebenserfahrung wahrscheinlich, aber auch die Partnerin an meiner Seite trägt ihren Teil dazu bei. Ich fühle mich sicher und gut aufgehoben mit meinen Gedanken und Ideen.

Aber auch Dinge das (vorerst) letzte Mal zu machen ist eine Macht.

Die Liste wäre endlos. Letzter Montag im Büro, letztes Mal Frankfurter Skyline, letztes Mal die Lieblingspizza. Aber: Es ist egal, denn das Büro rennt nicht weg, ebenso wenig wie die Frankfurter Skyline. Pizza gibt es auch sehr Köstliche in meiner neuen Heimat.

Vielmehr sind es die „ersten Dinge“ die mich so neugierig machen, auf das, was da kommen mag. Am Freitag bekommen wir die Schlüssel für unsere künftige Wohnung und im Kopf formt sich ein Bild, welches Möbelstück wo stehen könnte. Auch die Neugier auf die erste Nacht im neuen Heim, der erste Morgen mit frischem Kaffeeduft. Welcher Song wird das erste Mal durch die Zimmer schallen?

Gar nicht davon zu sprechen wie es sein wird, wenn wir unserer Tochter ihr zu Hause das erste Mal zeigen dürfen. Sie aufwachsen zu sehen, in dieser Wohnung, die in den nächsten Tagen und Wochen unser Nest wird.

All diese Gedanken entschädigen für die morgendlichen Rückenschmerzen, denn:

„The future is bright“.