Nur gucken.

Sonntag ist es wieder passiert. Der (vorerst) letzte Sonn(en)tag.

Alle waren sie unterwegs, Familien, Rentner, alt, jung, Singles, Paare. Alle nochmal raus. Alle nochmal auslüften und da passierte es mal wieder.

Wir (als Familie) werden angestarrt, quer durch alle Altersgruppen und unabhängig vom Beziehungsstatus. Ich trage meine Tochter stolz und glücklich auf dem Arm, sie lächelt, wir lächeln und von zufällig passierenden Mitmenschen kommt eine komplette “Gesichtsentgleisung”. Teilweise ist die Mimik wahlweise auf Valium oder hatte einen 0,5l Energy-Drink auf ex. Teilweise verbittert, teilweise fassungslos und (ganz traurig) leblos

Die Frage ist nun: Warum? Warum ist das so? Mimik nicht unter Kontrolle? Allgemeine Verwirrtheit? Neid? Erstaunt?


Wenn von den möglichen Antworten eine oder gar mehrere zutreffen sollte, kommen wir zur nächsten Frage: Warum? Warum Neid, warum verwirrt oder oder?

Diese Phänomen begleitet uns nun schon eine ganze Weile, definitiv verstärkt seit Hedi´s Geburt. Egal ob als Familie oder wenn einer von uns Hedi in der Trage hat und eben noch ein paar Sachen in der Drogerie shoppt. Egal wo. Mallorca Urlaub, Wanne-Eickel oder im Park um die Ecke. So versuche ich mittlerweile ein Muster zu erkennen, aber das gelingt mir nicht so Recht.

Nun könnte ich ein “gesellschaftliches Fass” aufmachen. Neid, Missgunst, schlicht “gönnen können”. Warum muss alles immer ein gesellschaftlicher Wettbewerb sein? (Und da möchte ich jetzt noch gar nicht an die künftigen Begegnungen im Kindergarten oder noch später in der Schule denken) Aber das mache ich nicht, dass haben bereits viele andere vor mir gemacht. Dennoch würde ich gerne verstehen was in den Köpfen der Menschen manchmal so passiert, diesen kleinen, inneren Smalltalk würde ich manchmal gerne mitschneiden.

Aber da gibt es natürlich auch all die anderen Menschen, die einen anlächeln, manchmal stehen bleiben und sogar ab und an das Gespräch suchen. Eine Wohltat, zwischen all den Nachrichten über mögliche kündigen von Atomabkommen und bayrischen Parteitagen

Manchmal stört uns dieses angestarrt werden arg, kennt man es noch aus seiner Kindheit, weil man war ja immer größer als die anderen Kinder und manchmal ist es völlig egal. So sollte es eigentlich sein. Völlig egal. Dann starren unsere Mitmenschen halt, anstatt sich an der frischen Herbst-Luft und Sonne zu erfreuen. Oder an einem Eis, oder an dem niedlichen Hundewelpen Video im sozialen Netzwerk.