Big in Berlin.

Wir sind viele und wir sind zu zweit
Wir sind Big in Berlin tonight
— Die Sterne

 

 

 


 

2018 ist noch jung, aber direkt zu Beginn verschlug es uns an die Spree.
Quasi Babymoon #3, nach der Ostsee und Hamburg. Drei Tage Städtetrip nach Berlin.

Früh (sehr früh) morgens ging es mit dem ICE vom Ruhrgebiet Richtung Berlin, Zoologischer Garten. Entgegen aller „Worstcase Geschichten“ die man so von der Bahn kennt lief alles problemlos und pünktlich. So kamen wir am frühen Vormittag an und checkten direkt in unser Hotel ein. Untergebracht waren wir im 25hrs Bikini Berlin in einem tollen „Jungle Zimmer“ mit Blick auf den Zoo und (!) auf das Storchengehege.

Wir mussten schon schmunzeln, als wir die Störche vor unserem Fenster über das Gehege kreisen sahen. Das Ganze betrachtete sich aus der Hängematte und mit der Siegessäule im Hintergrund ganz wunderbar. Ich glaube das wäre eine gemütliche Option für die neue Wohnung.

Angekommen und eingecheckt zogen wir sofort los und kreuzten mit einem Tagesticket ausgerüstet quer durch die Stadt. Mir wurde mal wieder bewusst, wie groß diese Stadt eigentlich ist. In Hamburg, da weiß ich halbwegs Bescheid. Aber Berlin? Da gab es das ein oder andere „Aha-Erlebnis“ beim Aussteigen aus der U-Bahn. „Ach, hier sind wir?“

 

Berlin

Besonders bemerkbar machte es sich bei der abendlichen Recherche zum Thema „Sushi“. Nachdem ein Restaurant gefunden war, fuhren wir quer durch die Bezirke für zwei große und köstliche Portionen Sushi. „Take away“ natürlich, um es dann auf dem Hotelbett als Picknick zu inhalieren.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen von Fotos. Immer gut wenn man einen Local dabei hat.
Spart Zeit und Wege, außerdem entdeckt man so einige neue Ecken. Ergebnisse findet ihr unter anderem in der Galerie und auf Instagram.
Ein abendlicher Gang in die hoteleigene Sauna rundete diesen kreativen und langen Tag ab.

 

Big in Berlin

Tag 3 begann mit einem köstlichen und ausgiebigen Frühstück im 25hrs mit Blick auf die Stadt. Oh, you had me at „Milchreis“.
Frisch gestärkt haben wir uns spontan einen der kostenlosen Mini´s ausgeliehen, die das Hotel zur Verfügung stellt.

Ich war überrascht wie entspannt man samstags in Berlin Auto fahren kann, umso schwieriger gestaltete sich die Suche nach einem Plätzchen um liebe Freunde zu treffen.

Letztendlich zahlte sich unsere Geduld aus und wir landeten in einem meiner Lieblingskaffeeläden, bei Five Elephant Coffee und genossen wirklich köstlichen Kaffee.

Da Städtetrips oder generell Urlaub schnell vorbei sind, ging es Samstagabend dann wieder zurück mit dem ICE Richtung Bochum. Wieder ohne Probleme und pünktlich, dafür sehr sehr müde und voller wunderbarer Eindrücke.

Danke an das 25hrs Hotel Bikini Berlin für die Gastfreundschaft und sagt mal der lieben Cat und dem lieben Karsten auf Instagram „Hallo“.